Wunderlinge

Als braver Hausmann gehe ich natürlich auch einkaufen. Ich mache das ausgesprochen gern: Schauen, was es Neues gibt, Preise vergleichen, Leute beobachten und mit dem Einkaufwagen herumkurven.

Unlängst, beim Obst, habe ich „Wunderlinge“ entdeckt. – „die Vielfalt der Natur“. Ich schaue näher hin und lese: „Kleines, Großes, Buntes, Krummes – nur der Geschmack zählt!“ Tatsächlich, wie in meiner Kindheit, sind im Netz Äpfel von unterschiedlicher Größe, mit Punkten da und dort – also eigentlich ganz so, wie es sich gehört! Ich vergleiche den Preis: Aha, etwas teurer als die anderen.

Ich habe sie mitgenommen, und sie waren köstlich!

Was ist das für eine Welt, in der ganz normale, natürlich gewachsene Äpfel in unterschiedlicher Größe und da und dort mit Pünktchen als „wunderlich“ angepriesen werden, während die vom unnatürlichen, hochgezüchteten, phantasielosen Spalier als normal gelten? Und warum sind diese Wunderlinge teurer als die anderen, obwohl man die vor einiger Zeit noch als „unverkäuflich“ entsorgt hätte?

Liebe Supermarkt-Konzerne, könnte es sein, dass Ihr da ‚was vertauscht habt?  Bitte verkauft doch in Hinkunft die hochgezüchteten, langweilig schmeckenden gleich großen Äpfel als teure Wunderlinge und die natürlichen, unterschiedlichen, hübschen, mit Pünktchen als normale Ware! Dann hätten wir nach Jahrzehnten wenigstens einen Eurer Irrtümer über „das, was sich Kund*innen wünschen, schadlos überstanden!